Donnerstag, 29. Mai 2014

Der saftigste Streuselkuchen

Wenn es um Essen geht, gibt es ja die sonderbarsten Ticks. Eine Freundin von mir pult zum Beispiel immer das Innenleben aus Brötchen heraus und lässt es stehen. Die Hamburger-Gewürzgurke wird mindestens von einem Drittel der Bevölkerung vor dem Verzehr weggeschmissen. Und ganz weit oben auf der Liste der Dinge, die im Restaurant kategorisch aus dem Essen entfernt werden, stehen Oliven, Anchovis und Sardellen. 

Für mich alles kein Problem! Ich liebe das Brötchen-Innenleben und wenn ich es rauspule, dann nur, um es vor dem Brötchen selbst zu essen. Die Gewürzgurken-Hasser finden mit mir immer einen freudigen Abnehmer, denn ich liebe Gewürzgurken und kann sie Gläserweise essen. Und was die Oliven, Anchovis und Sardellen angeht - ich bestelle mir sowas einfach nie ;)

Dafür habe ich einen anderen Tick: ich esse vom Streuselkuchen nur die Streusel und lasse den Rest stehen. Ich liebe Streusel. Streusel sind super. So super, dass ich sie manchmal sogar klaue. Kein Streuselkuchen ist vor mir sicher. Backt meine Mutter zur Winterzeit mal wieder ihren Apple Crumble und lässt ihn zum Abkühlen in der Küche stehen, sind bis zum Auftischen fast nur noch Äpfel und eine hauchdünne Teigschicht da. 

Ich mag Streusel sogar so sehr, dass ich manchmal nur Streusel backe und sie wie Nüsse, Chips oder Gummibärchen einfach so snacke. 

In den absoluten Ausnahmefällen, wie diesem hier, esse ich Streuselkuchen aber auch mit allem was dazu gehört.




Verrührt 200 g Zucker4 Eier200g Mehl und 1 TL Backpulver und verteilt den Teig auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech. Für die Streusel verknetet ihr 250g Butter250g Zucker und 400g Mehl (ich ersetze auch gerne einen Teil des Mehls durch Speisestärke) und verteilt sie auf dem Teig. Für das gewisse Extra streue ich jetzt noch großzügig Vanillezucker auf die Streusel, bevor das Blech für ca 20 Min. bei 180°C in den vorgeheizten Backofen verschwindet.



Wenn der Kuchen fertig ist (die Streusel sollten nicht zu dunkel werden), holt das Blech aus dem Ofen und begießt den Kuchen sofort gleichmäßig mit 1 Becher Sahne (ich nehme immer Cremefine von Rama, klappt auch hervorragend). Während die Sahne in den heißen Kuchen einziehen kann, kommt jetzt noch großzügig Puderzucker darauf.


Das tolle an dem Kuchen ist, dass der Boden durch die Sahne extrem saftig wird und sich auf den Streuseln durch das Sahne-Zucker-Gemisch eine Art Zuckerguss bildet. Er erinnert mich ein bisschen an die Streuseltaler von Kamps, nur noch besser!!!

Kommentare:

  1. mensch, da sehe ich doch jetzt erst deinen Kommentar, nachdem ich schon bei instagram geguckt habe :D das freut mich echt riesig und es ist so lieb, dass du mir sogar bescheid gesagt hast, dass auch DU den Kuchen so oberlecker fandest :)
    deinen freund überzeugst du damit auch eh bestimmt und deine Abänderungen klingen perfekt. ich muss sagen, auch der streuselkuchen sieht oberlecker aus, muss mal zusehen, dass ich den laktosefrei abgeändert kriege (die Intoleranz hat man leider erst kürzlich bei mir festgestellt..), aber wenn ja, werd ich es jedenfalls nicht geheim halten :D wird abgespeichert :)
    aber sag mal.. du musst noch eine follow-funktion zu deinem blog hinzufügen, oder bin ich nur zu doof, die zu finden?! :o
    ganz liebe grüße & nochmal danke! freut mich echt sehr :)
    laura xx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. noch kleine bemerkung: der link "startseite" unter deinem header funktioniert nicht, du hast da ein e bei deiner url vergessen :)

      Löschen
    2. Huhu Laura,

      Danke für deinen lieben Kommentar. Der Blog ist noch im Aufbau bzw habe ich schon ewig nicht mehr weiter dran gearbeitet, da ich so viel zu tun hatte und so entmutigt war von vielen anderen tollen professionellen Blogs, aber dein liebes Feedback ermutigt mich wieder weiterzumachen :) Danke :)

      Löschen
  2. Klasse Rezept,
    Werde das nächstem aber weniger Zucker nehmen.

    AntwortenLöschen
  3. Klasse Rezept,
    Werde das nächstem aber weniger Zucker nehmen.

    AntwortenLöschen
  4. Hey! Sieht super lecker aus und ich würde ihn gerne mal ausprobieren, aber habe noch eine Frage... kommt in den Teig wirklich gar keine Butter oder anderes Fett?
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das ist richtig! Erst durch die Sahne wird der Kuchen richtig saftig :)

      Löschen
  5. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen