Sonntag, 19. März 2017

Montagsquickie: Hähnchen-Porree-Wok mit Geheimzutat

Ich weiß gar nicht genau, wann... aber irgendwann vor vielen Jahren kam meine Mutter eines Tages mit einem Wok nach Hause. Von da an, gab es bei uns regelmäßig asiatische Köstlichkeiten! Ganz oben auf der Liste stand Curry. Da kann rein, was der Kühlschrank und die Vorratskammer hergeben. Ob Fisch und/oder Fleisch, jegliches Gemüse, Hülsenfrüchte, mit oder ohne Kokosmilch, mal mit, mal ohne Erdnussbutter und häufig scharf. Ingwer, Zitronengras, Fischsauce und Co. gehörten von da an zu dem Standartrepertoire unserer Küche. Denn aus sowas bestehen die meisten Wok-Gerichte nunmal, oder nicht?

Deswegen staunte ich nicht schlecht, als meine Mutter in das brutzelnde Hähnchen-Porree-Gemisch neben Soja-und Fischsauce plötzlich die Tube Mayo entleerte. Ein Wok-Gericht mit Mayonnaise??? Hatte ich bis dahin noch nie gesehen! Ob das jetzt traditionell asiatisch ist oder nicht, sei dahin gestellt! Das Rezept hatte sie nicht etwa von einer spannenden Reise mitgebracht - nein, es stammt aus einem LECKER-Heft von 2009... Trotzdem schmeckt es sehr gut, ist super easy vorzubereiten und sehr schnell auf dem Teller.


Für 4 Personen schneidet ihr zwei Zwiebeln in Würfel. Putzt und wascht eine große Stange Porree und schneidet sie in dünne Ringe. Mit zwei roten Chilischoten verfahrt ihr ebenso. Wascht 600g Hähnchenbrust kurz unter kaltem Wasser ab, trocknet es ausreichend und schneidet es in mundgerechte Stücke. Mit Salz und Pfeffer und zwei bis drei EL Speisestärke mischen. Die sorgt dafür, dass das Hähnchen schön zart wird.
Erhitzt ausreichend Öl in einem Wok (oder einer großen Pfanne) und bratet das Fleisch darin bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten. Gebt Zwiebeln, Chili und Porree dazu und bratet das Ganze noch 3–4 Minuten weiter. Zum Schluss werden zwei große EL Mayonnaise, drei EL Soja- und zwei EL Fischsoße untergerührt. Dazu schmeckt uns am Besten Reis.

Probiert es mal aus! 

Mittwoch, 19. Oktober 2016

Mein erstes Mal: Blondies mit gesalzenen Macadamias

Wer hätte das gedacht... Ich habe mich schon an Macarons und mehrstöckigen Hochzeitstorten versucht, aber so etwas simples wie Blondies, stand bislang noch nie auf meinem Plan! 

Das lag vermutlich daran, dass ich fast immer dunkle Schokolade vorziehen würde. Das war schon früher so. Während meine kleine Schwester immer ihren weißen Schoko-Nikolaus bekam, war es bei mir Vollmilch, Haselnuss oder Zartbitter. Magnum Klassik schmeckt sowieso am Besten und generell habe ich Schokopuddings, Mousse au Chocolat und Schokoladeneis immer den Alternativen vorgezogen. 

Weiße Schokolade war mir früher einfach zu süß. Aber wie so vieles im Leben ändert sich nunmal auch der Geschmack. So kommt es, dass die weiße Schokolade mit Crisp nun auch in meinem Einkaufskorb landet und ich Abends vorm Fernseher mein Magnum White genieße. 

Und als ich dann kürzlich backen wollte, aber keine dunkle Schokolade mehr im Haus und auch keine Lust auf den gefühlt zehnten Eierlikörkuchen in Folge hatte (dabei schmeckt der sooo gut), warum nicht mal Blondies backen? Weiße Schokolade war da, Mehl, Zucker, Butter und Eier ebenso. Was braucht man sonst noch?

Die perfekte Inspiration habe ich bei Judith im Schokohimmel gefunden: gesalzene Macadamias. Eine vielversprechende Kombination! Süß und salzig, fudgy und knackig. Das wollte ich ausprobieren.
Ich habe diese Ofenform von IKEA verwendet, mit den Maßen 18cm x 27cm, das war für mich perfekt, eine größere Form würde ich nicht nehmen, da die Blondies sonst zu flach werden. Notfalls das Rezept mal 1,5 zubereiten.


Zu Beginn den Ofen auf 180° Ober-/Unterhitze vorheizen. 150g weiße Schokolade (ich habe Kuvertüre genommen) in Stücke brechen und mit 150g Butter langsam schmelzen. Das geht sowohl im Wasserbad, als auch in der Mikrowelle. So oder so muss man gut nach der Mischung gucken, damit nichts anbrennt. Lieber länger auf kleiner Hitze schmelzen und gelegentlich rühren! Zur Seite Stellen und abkühlen lassen.
Dann werden 2 Eier und 150g Zucker verrührt. Je länger gerührt wird, desto besser. Die Mischung sollte schön weiß und schaumig sein, das dauert einige Minuten. Anschließend gebt ihr 200 g Mehl zu dem Butter-Schokoladen-Gemisch und rührt es gemeinsam mit der Eier-Zucker-Mischung mit einem großen Löffel oder Teigschaber unter bis ein klebriger, zäher Teig entsteht. 

Nun kommen die gesalzenen Macadamias dazu. Ihr könnt sie ganz lassen, so wie Judith, oder klein hacken - so wie ich es gemacht habe. Ich habe dazu ca. 100g verwendet. Es können aber auch mehr oder weniger sein. 

Für die Form wird nun ein Stück Backpapier zurechtgeschnitten, so dass es gerade den Boden bedeckt und der Blondie sich hinterher besser stürzen lässt. Der Teig wird dann in der Form verteilt und sie wandert für ca. 30 Minuten in den Ofen. Die Zeit hängt von der Größe der Form und dem Ofen ab. Da die Stäbchenprobe nicht funktioniert (der Blondie soll schließlich fudgy bleiben), muss notfalls euer Bauchgefühl entscheiden :) 
Ich liebe es, wenn der Kuchen innendrin noch richtig matschig ist. Bewahrt man ihn im Kühlschrank auf, ist das kein Problem.

Ich werde den Blondie auf jeden Fall nochmal machen. Beim nächsten Mal allerdings gebe ich vor dem Backen ein wenig Fleur de Sel bzw. grobes Salz auf den Teig, um dem ganzen noch mehr Pepp zu verleihen.

Sonntag, 11. September 2016

Der perfekte Streuselkuchen

Dass ich ein Streuselkuchen-Fan bin, habe ich ja bereits hier erwähnt! Das Problem an der Sache ist, dass ich von besagtem Kuchen am Liebsten nur die Streusel essen würde und das gelegentlich auch so durchziehe. Klassischer Streuselkuchen mit Hefeteig würde bei mir niemals im Backofen landen - da bleibt ja dann die Hälfte übrig :) Auf eine Mischung aus Rührteig mit Streuseltopping kann ich mich grade noch so breit schlagen lassen, insbesondere, wenn es der saftigste Streuselkuchen ist! Ganz gerne mach ich sogar Streuselkuchen auf Mürbeteigbasis - den esse ich nämlich mindestens genau so gerne, wie Streusel!!!

Nach langer Backpause bin ich bei Springlane vor Kurzem über einen spannenden Artikel über "die perfekten Streusel" gestoßen. Die Autorin, Sina, hat auf der Suche nach den besten Streuseln der Welt   diverse Variationen getestet. Wie werden sie mit kalter, weicher, flüssiger oder gebräunter Butter? Welches ist das beste Mischverhältnis von Butter, Zucker und Mehl? Gießt man nach dem Backen noch Sahne oder Butter darüber? Besprenkelt man sie während des Backens mit kaltem Wasser?

Nach Lektüre des Artikels war natürlich klar: ich muss Streuselkuchen backen! Und weil ich es mir einfach machen wollte, sollte der Streuselteig direkt für Boden und Topping herhalten - natürlich auf Basis der Angaben bei Springlane. Das Mehl habe ich, wie angegeben, zum Teil durch Speisestärke und Haferflocken ergänzt und so für einen noch knusprigen und mürberen Teig gesorgt.
An dieser Stelle vielen Dank liebe Sina, dass du mir die Arbeit erspart und das Rezept für die perfekten Streusel erarbeitet hast :)

Dazwischen sollte eine Käsekuchenfüllung und die Herzkirschmarmelade, die ich geschenkt bekommen hatte, den passenden Kontrast darstellen. Knusprige, cremige und süße Komponenten verbunden in einem - YUM!



Backofen auf 190° vorheizen. Für eine kleine Springform 115g Butter schmelzen - sie sollte sehr weich bis flüssig sein. Mit 100g Zucker, 100g Mehl, 50g Speisestärke und 50g feinen Haferflocken mischen - am besten mit dem Knethaken der Küchenmaschine. Wer keine Speisestärke und/oder Haferflocken hat, füllt den Rest mit Mehl auf oder nimmt gemahlene Nüsse. Auch Puddingpulver klappt super und gibt noch einen vanilligen oder schokoladigen Geschmack.
Den Boden der Springform mit Backpapier auslegen und die Hälfte des Teiges darauf verteilen und platt drücken. Ich habe dann eine dünne Schicht Kirschmarmelade aufgetragen und anschließend aus 250g Magerquark, 1 Ei, 1 Pck. Vanillezucker und 20g Vanillepuddingpulver eine Käsekuchenfüllung darüber verteilt. Statt Marmelade kann man auch frische Beeren auf der Käsekuchencreme verteilen. Oder man legt den Boden nur mit dünn geschnittenen Äpfeln und Rosinen aus. Hier sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt.
Anschließend zupft man die restlichen Streusel auf die Füllung und schiebt den Kuchen in den vorgeheizten Backofen. Hier bleibt er ca. 20 Minuten - je nach Größe und Art der Füllung kann es aber auch kürzer oder länger dauern. Kurz vor Ende der Backzeit sollte man die Streuseldecke mit kalten Wasser besprenkeln - das sorgt laut Sina für das perfekte Knuspererlebnis!

Nach dem Auskühlen mit Puderzucker verzieren - et voilà, der perfekt, knusprige Streuselkuchen.

Freitag, 22. April 2016

Caesars Salad easy peasy selbstgemacht

Während manch Andere sich jeden Tag von Pizza, Pasta und Co. ernähren könnten, bin ich ein absoluter Salat-Junkie. Viele denken ja immer Salat wäre bloß Grünzeugs - aber der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. 
Das fängt schon bei den "Blättern" an - Kopfsalat, Lollo Rosso, Feldsalat, Rucola, Spinat und was man sonst noch alles in die Schüssel schmeißen kann. Neben der Standart-Rohkost wie Möhren, Gurken, Paprika oder Tomate, kann man auch wunderbar gebratenes Gemüse, wie Pilze, Zucchini oder grünen Spargel dazu tun. Hülsenfrüchte sind viel mehr als Mais und Kidneybohnen - auch Kichererbsen, Linsen, Erbsen oder weiße Bohnen machen sich ganz herrvorragend im Salat. Und schließlich passt auch Fisch und Fleisch, ob warm oder kalt. Man kann Reis, Nudeln oder Kartoffeln untermischen, Käse darüber zerbröseln und sich jedes Mal ein anderes Dressing zusammenrühren.

Normalerweise mache ich keine Salate "nach Rezept", sondern schmeiße rein, wo mir grade so nach ist. Aber gestern sollte es mal wieder Caesar's Salat geben - mit selbstgemachtem Dressing natürlich. Denn Fertigdressing geht mal gar nicht! Dazu gesellt sich krosser Speck, Croutons, Parmesanspänen und in meinem Fall gegrillte Hähnchenbrust. 



Für das Dressing gebt ihr 3-4 EL Creme Fraîche, den Saft 1/2 Zitrone, 1-2 Knoblauchzehen, 50g geriebenen Parmesan, 4 Sardellenfilets und ca. 4 EL Öl in einen hohen Rührbecher oder Mixer und püriert das Ganze einmal durch. Ggf. noch etwas Öl dazu tun, damit es cremiger wird. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Lasst euch nicht von den Sardellenfilets abschrecken, die braucht man unbedingt für den einzigartigen Geschmack! Das Dressing kann man auch super vorbereiten und im Kühlschrank aufbewahren.
Dann wird der Speck gebraten. Damit er schön kross wird, aber nicht anbrennt, muss man ihn ohne zusätzliches Fett bei mittlerer Hitze in der Pfanne braten lassen. Das dauert seine Zeit, aber so wird er perfekt. Danach muss er auf Küchenpapier gut abtropfen. In dem restlichen Bratenfett könnt ihr jetzt die Croutons anbraten. Ich habe dafür ein Aufbackbrötchen genommen, es geht aber auch Toastbrot oder anderes helles Brot. Ggf. müsst ihr noch etwas Öl dazu geben. Behaltet die Pfanne im Auge, sonst werden die Croutons schnell schwarz.
Das Hähnchen könnt ihr in der Pfanne oder auf dem Grill machen. Ihr könnt euch auch ein Grillhähnchen vom Imbisswagen mitnehmen und das Fleisch kleinzupfen. 
Als Grünzeugs werden typischerweise Romanasalatherzen verwendet. Achtet darauf, dass die Blätter nach dem Waschen gut getrocknet werden, denn sonst wird die Sauce zu matschig. 
Der Salat wird jetzt mit ein wenig Dressing gut vermischt, so dass alle Blätter etwas abbekommen. Danach könnt ihr den Speck darüber klein brechen, die Croutons und das klein geschnittene oder gezupfte Hähnchen darauf verteilen. Den Rest der Sauce könnt ihr auf dem fertigen Salat verteilen und anschließend noch mit dem Sparspäler ein paar Parmesanspäne dazu geben. 

Wie ihr seht, habe ich nur für das Dressing Mengenangaben. Alles Andere muss man nach Bedarf zusammenstellen. Männer essen zum Beispiel lieber mehr Fleisch und weniger Salat. Andere wollen vielleicht auch noch ein paar Tomaten oder Paprikastücke drin haben. So oder so - lasst es euch schmecken :)

Freitag, 15. April 2016

Puddingtörtchen - Pastéis de nata


Als ich noch klein jung ein Kind war und die Tage mit meiner Schwester bei meinen Großeltern verbracht habe, kaufte unsere Großmutter uns gerne diverse Leckereien und mästete uns bis zum geht nicht mehr. Wir hatten es richtig gut! Zum Frühstück hab es Schokokekse und Kakao zum rein dippen, Mittags wurde ganz gerne mal unsere Lieblings Dr. Oetker Pizza in den Ofen geschoben und am Abend gab es selbstgemachte Leckereien, denn meine Oma war eine begnadete Köchin! Zwischendurch durften wir uns an der Bude eine gemischte Tüte holen oder aus der Tiefkühltruhe im Keller am Eis bedienen. 

Manchmal bekamen wir aber auch vom Bäcker ein Teilchen mitgebracht. Für mich gab es fast immer eine Apfeltasche, meine Schwester eine Puddingbrezel. Damals hat mich das gar nicht gereizt. Viel zu süß, viel zu durchgeweicht, viel zu viel Vanillepudding - ich gehöre da eher zur Schokofraktion! 

Seit wir jedoch regelmäßig nach Portugal an die Algarve reisen, habe auch ich mein Faible für süßes Vanillepudding-Gebäck entdeckt. Pastéis de nata sind zwar keine Brezeln, aber köstliche Törtchen mit Puddingfüllung und der Geheimzutat - einem Hauch von Zimt! (Sollte das ein deutscher Bäcker lesen, versucht doch mal eure Puddingbrezeln damit zu pimpen ;)). 

In Portugal werden die Törtchen nicht nur zum Café am Nachmittag sondern gerne auch zum Frühstück vernascht. Sie können kalt gegessen werden, dann sind sie etwas fester - manchmal bekommt man sie aber auch warm serviert. So oder so, sind sie ein Genuss.

Bekannt sind die Puddingtörtchen übrigens auch als Pastéis de Belem - denn in einer Pastelaria im Lissaboner Stadtteil Belém wurden sie zum ersten Mal aus dem Ofen geholt. Wer selber einmal in Lissabon ist und sich dort für ein oder zwei oder drei Pastéis in die Schlange stellen möchte, findet sie hier.


Und wer es nicht nach Portugal schafft, der stellt sich einfach selber in die Küche! Denn bis auf eine Rolle Blätterteig, Eiern, Milch, Vanille und natürlich Zimt, braucht man gar nicht viel mehr...




Mit 1 Rolle Blätterteig bekommt ihr ca. 12 Törtchen, die ihr ganz einfach im Muffinblech backen könnt (ich mache gerne auch nur 8 Große und noch ein paar Kleine in meinem Mini-Muffin-Blech). Holt den Blätterteig aus dem Kühlschrank und lasst ihn ca. 10 Minuten ruhen. Danach wird er laut Rezept noch 1-2 Zentimeter ausgerollt, bei mir war das nicht nötig. Zum Ausstechen des Teiges habe ich Gläser verwendet. Diese sollten größer sein, als die Mulden des Muffinblechs. Diese werden mit Butter eingefettet und mit den Teigkreisen ausgelegt. Übrig gebliebener Teig kann wieder neu ausgerollt und weiter verwendet werden.

Für den Pudding lasst ihr 500 ml Milch mit 1 TL Butter auf dem Herd aufkochen. Dann werden 275 g Zucker, 1 EL Mehl und 1 Prise Salz kräftig eingerührt und die ganze Mischung noch einmal aufgekocht. Nehmt den Topf nun vom Herd und rührt das Mark 1 Vanilleschote, 5 Eigelb und 1 Ei hinein. Es ist ganz wichtig, dass die Milch nicht mehr kocht, denn sonst gerinnt alles (und ihr müsst alles neu machen oder so wie ich die Mischung durch ein Sieb geben und mit Milch und Puddingpulver strecken ;)).
Der Pudding wird dann in die vorbereiteten Muffinmulden gefüllt und das Blech kommt für 12-14 Minuten bei 200 Grad Umluft in den Backofen. In der Zwischenzeit mischt ihr ein wenig Zucker mit beliebig viel Zimt, denn wenn die Törtchen fertig sind, kommt eine ordentliche Kruste Zimt-Zucker oben drauf, die anschließend bestenfalls mit einem kleinen Bunsenbrenner oder unter dem Backofengrill karamelisiert wird. Die Oberfläche darf ruhig braun werden, das soll so sein - wie man sehen kann, hatte ich nicht genügend Geduld. Demnach sag das Ganze dann zwar nicht so toll aus, wie in Portugal, aber geschmeckt, hat es dennoch :)



Sonntag, 1. November 2015

Schokoladenkuchen mit Cheesecakefüllung

Wenn ich bei meinen Eltern zu Hause bin, fühle ich mich oft wie im Schlaraffenland. Die Kühlschränke (richtig, PLURAL!!!) und Küchenschränke sind immer prall gefüllt mit den leckersten Sachen. Ich, die ja ein minimales Entscheidungsproblem hat, komme da manchmal an meine Grenzen, denn bei der Auswahl, die da auf einen wartet, probiert man entweder Alles oder Nichts. Also Alles! Nach ein paar Tagen brauche ich dann auch oft erstmal eine kleine Salatphase ;)

Kürzlich kam es dann aber tatsächlich zum Unvorstellbaren. Ich war vor einiger Zeit bei Pinterest über diesen famosen Schokokuchen mit Cheesecakefüllung von Zucker, Zimt und Liebe gestolpert und wollte mich nach einem arbeitsreichen Tag noch ein wenig in der Küche austoben, um dieses sündige Etwas auftischen zu können - aber die Zartbitterschokolade war aus! Die Süßigkeitenabteilung war vollgestopft mit Cresta-Schoki, verschiedenen Pralinen und 500 g weißer Backschokolade - aber der letzte Rest Zartbitterschokolade war wohl im Croissant-Auflauf gelandet...

Wie gut, dass ich immer meine eigene kleine Schokoladenreserve auf meinem Nachttisch liegen habe. Manchmal (also eigentlich eher öfter) gönne ich mir nämlich ein oder zwei oder drei Stückchen Schokolade als Betthupferl. Mein Vorrat reichte noch genau für das halbe Kuchenrezept, mein Betthupferl würde dann allerdings ausbleiben.

Dass ich mich für diesen Kuchen entschieden habe, war definitiv die richtige Entscheidung! Der Kuchen ist sehr saftig, die Schokoteigmasse nicht zu süß und die Käsekuchenmasse cremig ohne Ende. Ich habe die Cheesecakemasse übrigens nach Rezept gemacht und die Zutaten für den Teig halbiert. Das kann ich auch unbedingt weiterempfehlen! 


Für eine Kastenform schmelzt ihr 100g Zartbitterschokolade mit 125g Butter und lasst die Masse erst einmal ein wenig abkühlen. Nehmt einen Schneebesen und verrührt 175ml Milch mit 150g Zucker. Sobald die Schokoladenmasse abgekühlt ist, könnt ihr sie gemeinsam mit 1 Ei und 15g Backkakao in die Milch rühren. Zum Schluss hebt ihr noch 135g Mehl, vermischt mit 1 TL Backpulver unter.
Heizt den Backofen auf 160 Grad Ober-Unterhitze vor und fettet eine Kastenform ein. Dann könnt ihr für die Käsekuchenmasse 200g Doppelrahmfrischkäse (hier bitte nicht sparen, denn mit fettreduzierten Frischkäse schmeckt es nicht so cremig!) 60g Zucker und 1 Eigelb verrühren. Achtung, hier nicht zu lange rühren, die Masse muss cremig bleiben.
Nun wird zuerst die Hälfte des Schokoteigs in die Kastenform gegossen. Darauf folgt die Cheesecakemasse. Das Kunststück ist nun die Schichten schön zu trennen - sonst sieht euer Kuchen so aus, wie meiner ;)
Dafür ist es wichtig, dass der Rest des Schokokuchenteigs nicht einsackt und leichter ist als die Käsekuchenmasse. Rührt ihn also mit ein wenig Milch grade so "flüssig", dass ihr ihn auf die Cheesecakemasse draufgießen könnt. 

Der Kuchen kommt nun für ca. eine Stunde in den Ofen. Vergesst unbedingt die Stäbchenprobe, da der Kuchen, ähnlich wie Brownies, schön klitschig sein sollte. Wenn ihr ihn aus dem Ofen holt, sollte er unbedingt in der Form auskühlen. Am Besten schmeckt er, wenn er eine Nacht im Kühlschrank ziehen durfte.

Montag, 19. Oktober 2015

Croissant-Auflauf zum Reinlegen

Kennt ihr diese Gerichte, in denen einfach lauter Lieblingszutaten drin sind, die alle alleine schon so unverschämt lecker und unverschämt ungesund sind, dass man schon beim Gedanken daran zunimmt? 

Ein absoluter Meister in der Kreation solcher Rezepte ist Jamie Oliver! Seit ich regelmäßig in der Küche stehe, war er eine meiner Inspirationsquellen. Überhaupt könnte ich sogar so weit gehen und sagen, dass er mich dazu gebracht hat, mich an den Herd zu stellen, schließlich habe ich mir als fauler Teenager jeden Samstagmorgen seine TV-Kochkünste angesehen - bis ich dann irgendwann genug vom zugucken hatte...

Neben den diversen Jamie Kochbüchern, die sich bei uns im Regal stapeln, haben wir, als treue LECKER-Leser auch zahlreiche Magazine mit einigen seiner Rezepte (die wurden nämlich vor vielen vielen Jahren einmal dort abgedruckt). 
Eines dieser Magazine ist schon recht abgegriffen, denn es wird immer mal wieder rausgeholt - dann gibt es nämlich Jamie's Croissant Auflauf! Ein Gericht mit dem jeder noch so miese Tag gerettet werden kann. Lauter gute Zutaten in einer Auflaufform: Croissants, Creme Double, Orange und viel Schokolade! 

Wer mag, isst den Auflauf noch lau warm. Ich warte am liebsten ab, bis er abgekühlt ist, denn dann ist die Schokolade wieder hart und das schmeckt in Verbindung mit den weichen Croissants und der fruchtigen Orangennote einfach unbezahltbar gut!



Das Foto wird diesem famosen Gericht leider überhaupt gar nicht gerecht! Deswegen solltet ihr es einfach selber ausprobieren und im siebten Nachtisch-Himmel schweben!

Heizt den Backofen auf 150° Umluft vor. Halbiert 4 Croissants waagerecht, bestreicht die Hälften mit Butter und schichtet die Hälften in eine eingefettete, mittelgroße Auflaufform. Hackt 150g Zartbitterschokolade und verteilt sie zwischen und über den Croissants. Danach verrührt ihr 3 Eier mit 50g Zucker, 1/4 Liter Milch, 250g Crème Double und der abgeriebenen Schale von einer Orange. Orange Back tut es auch :) Die Eiermilch gießt ihr dann über die Croissants und drückt diese noch einmal gut in die Mischung. Das Ganze kann jetzt für 25 Minuten in den Backofen.
In der Zwischenzeit müsst ihr 2-3 EL Mandelblättchen kurz unter kaltem Wasser abspülen und mit 1 EL Puderzucker vermischen. Wenn die 25 Minuten rum sind, kommen die Mandeln als Streusel auf den Auflauf und werden noch einmal 10 Minuten mitgebacken. 

Wer nicht warten will, darf sofort testen. Oder aber ihr lasst den Auflauf gut auskühlen und im Kühlschrank fest werden. Ich persönlich esse ihn einfach warm und kalt ;)