Samstag, 16. Mai 2015

Schneller Couscous-Salat mit Knobi-Joghurt-Zitronen-Dressing

Früher, als ich noch klein, unselbstständig und mittellos war und den Luxus genießen konnte, dass Mutti meinen Urlaub plante und bezahlte und sogar noch meinen Koffer packte (Kind sein ist ja so was Tolles!!!), stand Cluburlaub bei uns ganz weit oben auf der Liste.

Was für die Einen ein Segen ist - die Kiddies werden bespaßt, für das leibliche Wohl ist 24/7 gesorgt, es ist immer irgendwo Etwas los - ist den Anderen ein Graus - Animateure wollen nicht nur die Kiddies bespaßen, man kommt wahrscheinlich mit 5 kg mehr Eigengewicht nach Hause, es ist immer irgendwo etwas los ;)

Ich fand Cluburlaub immer toll. Vor allem faszinierten mich jedes Mal die gigantischen Buffets, die auf einer Fläche aufgebaut waren, die gefühlt größer war, als ein Fußballfeld. Leute mit dezenten Entscheidungsproblemen - wie ich einer bin - sind also dauer unterwegs, um auch ja alles probieren zu können. 

Wer schonmal Cluburlaub gemacht hat, wird auch die Themenabende kennen und hat vorsorglich immer schwarze und weiße Kleidung, für die Black and White-Gala-Night, mit im Gepäck ;)

Während einer dieser Urlaube gab es auch einen afrikanischen Themenabend mit allerlei Leckereien, die für mich zu dem Zeitpunkt noch sehr exotisch waren. Von Schmorgerichten mit Rosinen, Datteln oder Aprikosen, über mir bis dato noch unbekannten Kichererbsen in jeglicher Form, bis hin zu Couscous, den ich an diesem Abend zum ersten Mal probierte und nach zahlreichen Portionen feststellte, dass es das auch bitte mal zu Hause geben sollte.

Daraus wurde dann leider nichts... und so kam es, dass er in Vergessenheit geriet.

Bis meine Schwester mich vor Kurzem auf ihrer Grillparty mit einem super leckeren Couscous-Salat wieder daran erinnerte. Ihre Interpretation hat mir so gut geschmeckt, dass ich mich natürlich direkt selber daran versuchen musste. Nachdem der erste Versuch ein wenig in die Hose gegangen ist, war der Zweite um so besser. 

Nicht nur, dass der Couscous-Salat super schnell zubereitet und je nach Kühlschranksituation sehr wandelbar ist, das Dressing macht ihn im Sommer zu einer besonders erfrischenden Angelegenheit!




Als Beilage für 2 Personen wiegt ihr 100 g Couscous ab. Gebt 1/2 TL Brühe-Pulver dazu und gießt 100 ml kochendes Wasser an. Während der Couscous jetzt im heißen Wasser quellt, könnt ihr direkt 1 EL Ajvar, 1 EL Tomatenmark und 1 TL Sambal Olek dazu geben und alles ordentlich vermischen. Danach schneidet ihr Gemüse nach Wunsch klein. Ich hatte 1 rote Spitzpaprika, 1 Stück Gurke (die Kerne habe ich vorher entfernt), ein paar Frühlingszwiebeln und 1 kleine Dose Mais. Außerdem zerkrümelt ihr 1/2 Schafskäse und gebt ihn gemeinsam mit dem vorbereiteten Gemüse zum Couscous. Nun könnt ihr den Salat mit Salz, Pfeffer, Petersilie und einem kleinen Schuss Essig abschmecken.

Für das Dressing verrührt ihr einfach nach Belieben Joghurt, Zitronensaft, Olivenöl und Knoblauch. Den Salat könnt ihr sofort mit einem Klecks Dressing servieren, oder aber zum Ziehen noch ein paar Stunden in den Kühlschrank stellen. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen